2. Workshop im Projekt TITTAN COVID-19

„Ökosysteme für aktives und gesundes Altern (AHA)“
  • Wann 04.05.2022 von 15:00 bis 17:30 (Europe/Berlin / UTC200)
  • Wo Virtuell
  • Termin zum Kalender hinzufügen iCal

Der HEALTHY SAXONY – Verein zur Förderung der Gesundheitswirtschaft e.V. lädt am 4. Mai 2022, von 15 – 17:30 Uhr zum
2. Workshop „Ökosysteme für aktives und gesundes Altern (AHA)“ herzlich ein.

Im Rahmen des Workshops werden bewährte Praktiken im Umgang mit der COVID-19-Pandemie vorgestellt und gemeinsame Erkenntnisse abgeleitet. Die Projektpartner erhalten so die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen einzubringen und damit Good Practices austauschen und von den Ergebnissen der anderen Regionen zu profitieren.

 

SPEAKER AGENDA

15:00 Uhr

Welcome and Introduction

Speaker Name / organisation

Session 1

Presentation of Good Practices – Saxony, Scotland & Galicia

 

15:10 Uhr

GP1 – Saxony – SHAPES – Smart and Healthy Ageing through People engaging in supporting Systems

Melanie Labor

Post-Doctoral Researcher - Department of Psychology, National University of Ireland, Maynooth

15:20 Uhr

GP2 – Saxony – HoCare 2.0 - Delivery and deployment of Innovative solutions for home care by strengthening quadruple helix cooperation and applying principles of co-creation in territorial innovation ecosystems

Corina Röllig & Ulrike Sobczak

Project Manager, Carus Consilium Sachsen GmbH

15:30 Uhr

GP3 – Scotland – Digital Approaches to Care Homes

Rikke Iversholt

National Lead For Social Care, Technology Care

15:40 Uhr

Q&A Live

 

15:50 Uhr

GP 4 – Galicia – Psychosocial plan for health professionals

Nuria De Castro-Acuña Iglesias

Head of the Central Service for the Prevention of Occupational Risks and Working Conditions

16:00 Uhr

GP5 – Galicia – The vaccination process

Susana Mirás Carballal

Head of the Communicable Disease Control Service which is part of the Directorate-General for Public Health of Galicia

16:10 Uhr

Q&A Live

 

16:20 Uhr

Break

 

 Session 2

Presentation of Good Practices – Basque Country & Italy

 

16:30 Uhr

GP6 – Basque Country – INNOSASUN, the experience of supporting companies in the development of medical device to fight the COVID-19 pandemic.

Lorea Mendoza Arteche

R&D&I Coordinator of the Basque Foundation of Health Innovation and Research (BIOEF)

16:40 Uhr

GP7- Basque Country – Clinical validation study of the stepcare e-health system to optimise COVID-19 patient monitoring and facilitate home hospitalisation and isolation. A pilot study

Sergio Cardoso Martín

Project Manager in the Basque Foundation of Health Innovation an Research (BIOEF)

16:50 Uhr

Q&A Live

 

17:00 Uhr

GP8 – Italy - Emergency telemedicine: COD 19 and COD 20 systems

Paola Bello & Marcello De Amico

Fondazione Regionale per la Ricerca Biomedica

 

17:10 Uhr

GP9 – Italy - A new practice of active ageing: Adapted physical activity (APA) before and during the pandemic

Paola Bello & Marcello De Amico

Fondazione Regionale per la Ricerca Biomedica

 

17:20 Uhr

Q&A Live

 

17:30

CLOSE

 

 

Workshop „Ökosysteme für aktives und gesundes Altern (AHA)“
Datum: Mittwoch, 4. Mai 2022, von 15.00 – 17.30 Uhr
Ort: virtuelles Veranstaltungsformat über die Software Zoom

Anmeldung

 Die Teilnahme ist kostenfrei.

   

Hintergrund:

Im Projekt TITTAN COVID-19 sind für das Jahr 2022 mehrere Workshops zum Austausch bewährter Verfahren (sog. Good Practices) in Schottland, Sachsen, dem Baskenland, Galicien und Italien geplant.

Das TITTAN COVID-19 Projekt (Translation, Innovation & Technology Transfer in Ageing Network in the context of the COVID-19 pandemic) zielt darauf ab, ein Netzwerk für den Wissensaustausch innerhalb von fünf europäischen Regionen aufzubauen, um Innovation und Technologietransfer im Bereich der COVID-19 Pandemie zu fördern.

Das Projekt TITTAN COVID-19 beläuft sich auf eineinhalb Jahre und wird durch das Interreg Europe Programm finanziert. Es zielt darauf ab, sich den Herausforderungen des Alterns zu stellen, indem ein Kommunikationsnetzwerk für den Austausch bewährter Praktiken geschaffen wird. Dieses kann die Entwicklung, die Innovation und den Technologietransfer, die Übernahme und den Einsatz innovativer Produkte/Lösungen für dieses Problem fördern, um die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern und auch die Leistung der regionalen europäischen Gesundheitssysteme zu steigern.