Gesundheitswirtschaft Sachsen

"Gesundheitswirtschaft umfasst die Erstellung und Vermarktung von Gütern und Dienstleistungen, die der Bewahrung und Wiederherstellung von Gesundheit dienen" (1. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern, 2005).

Durch ein Forschungsprojekt des Gesundheitsökonomischen Zentrums der TU-Dresden (GÖZ) und der BASYS Beratungsgesellschaft für angewandte Systemforschung mbH (BASYS) wurde im Auftrag des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz eine Bestandsaufnahme der Gesundheitswirtschaft in Sachsen (August 2012) erstellt. 

Die Studie unterteilt die Sächsische Gesundheitswirtschaft in vier Konsumfelder.

 

Unterteilung in Güter des Kernbereichs und Güter der Erweiterten Gesundheitswirtschaft

Kernbereich der Gesundheitswirtschaft Erweiterte Gesundheitswirtschaft
Pharmazeutische und medizinische Produkte Gesundheitswaren des Erweiterten Bereichs
Einzelhandelsleistungen des Kernbereichs Dienstleistungen für Sport, Fitness, Wellness, Gesundheitstourismus
Krankenversicherungs- und sonstige Verwaltungsleistungen         Sonstige Gesundheitsdienstleistungen des Erweiterten Bereichs
Dienstleistungen stationärer Einrichtungen Gesundheitsrelevante Ausbildung und Forschung
Dienstleistungen nicht-stationärer Einrichtungen Gesundheitsrelevante Bauinvestitionen
Sonstige Dienstleistungen des Kernbereichs  

 

Unterteilung in den Ersten und Zweiten Gesundheitsmarkt

Der Erste und Zweite Gesundheitsmarkt unterscheiden sich primär nach der Finanzierung.

Erster Gesundheitsmarkt Zweiter Gesundheitsmarkt
Gesundheitsrelevante Dienstleistungen und Waren, die im Rahmen eines solidarischen Finanzierungssystems erstattet werden.                       Gesundheitsrelevante Dienstleistungen und Waren, die nicht von der Sozialversicherung übernommen oder durch staatliche Mittel finanziert werden. Hier besteht freie Preisbildung.